zurück zur Projektübersicht

Ipox Laupheim

Sowohl für das Bürogebäude als auch für die angeschlossene Halle wurde eine Rahmenkonstruktion aus Stahl gewählt. Die Stahlkonstruktion überzeugt insbesondere bei Bürogebäuden dann, wenn diese zugleich Bestandteil der Fassadenkonstruktion darstellt. Wie bei diesem Bauvorhaben überzeugend umgesetzt, öffnet sich eine Seite ganz in Glas unterbrochen nur von leichten Profilen aus Stahl. Die Stahlkonstruktion bildet dann jedoch auch das tragende Gerüst für die Decken. Für die beiden tragenden Decken über EG und 1.OG wurde eine thermoaktive Deckenkonstruktion geplant, um mit geringen Energieaufwendungen eine wirkungsvolle Klimatisierung umsetzen zu können. Zur Ausführung kam der Deckentyp Ceiltec-A1, der als vorgefertigte Platte Spannweiten von bis zu 7.0m zwischen den Stahlprofilen der Rahmenkonstruktion überspannt. Pro Platte wurde ein Rohregister vorgesehen, welches dann innerhalb des Grundrisses bis zu einem zentralen Ort verlängert wurde. Dort wurden dann die Verteiler für die einzelnen Kreisläufe angeordnet.
Entstanden ist ein zweckmässiger Bürobau mit optimierter zeitgemässer  Energieversorgung über eine integrierte Bauteilaktivierung. Der Bau lebt von der geschickten Kombination von Stahlbau, Vorfabrikation für die Betondecken und einer wirkungsvollen Energieverteilung.
Die Vorzüge der thermoaktiven Decke vom Typ Ceiltec wurden auch hier gerne genutzt.

Grundriss: Download als PDF
Referenz: 2011/4
Projektbezeichnung: Ipox
Konstruktionsart: Ceiltec-A
Beschreibung:

klassische Deckenkonstruktion mit Gitterträger und Dämmkörper;

Leerrohre für Elektro zwischen den Gitterträgern und Dämmkörpern

Bauherr: ipox chemicals GmbH
Ludwig-Bölkow-Str.
88471 Laupheim
Architekt: Braunger Wörtz Architekten GmbH
Riedwiesenweg 8
89081 Ulm
Bauzeit: 2011
Ort: Laupheim
Nutzfläche gesamt: 420 m²
Bruttorauminhalt: 1.760 m³
Deckenfläche Ceiltec: 420 m²
Spannweite: 7,00 m
Plattenbreite: 2,39 m
Deckenstärke: 0,26 m
Eigengewicht Decke: 4,85 kN/m²
Querschnitt: