21.03.2016

Interview mit Dipl.-Ing. Architekt Jan Albrecht von den Albrecht + Weisser Architekten (www.auw-architekten.de).

 

Bauherr: Piller Blowers & Compressors GmbH in Moringen (http://www.piller.de/de/)

 

Wir bedanken uns bei Herrn Albrecht für das geführte Interview und die Möglichkeit, das Projekt vorzustellen. Außerdem gilt unser Dank dem Bauherrn Piller Blowers & Compressors GmbH.

 

 

Innogration: Was war der ausschlaggebende Punkt, dass Sie sich für unser CEILTEC®-Deckensystem entschieden haben?

 

Jan Albrecht:  Dass das Heizen und Kühlen in einer Flachdecke vereint ist. Der Bauherr war mit dem Effekt der Strahlungswärme bereits vertraut, die Kühlung über die Decke und somit der Entfall von Kältesegeln oder Splitgeräten in der Abhangdecke waren überzeugend. Der integrierte Schallabsorber war ein weiteres wichtiges Kriterium.“

 

 

Innogration: Welche weiteren Vorteile sehen Sie in unserem System?

 

Jan Albrecht:  „Ein Fortschritt ist, dass die statische Betonebene jetzt mit Technik ausgestattet werden kann. Was früher aufwendig z.B. in der Wand untergebracht war, kann jetzt in der Decke verlegt werden. Auch die Spannweiten sind nicht zu unterschätzen. Potenzial sehe ich auch im Wohnungsbau mit dem CEILTEC®-Deckensystem.“

 

 

Innogration: Hat der Bauherr spezielle Anforderungen an das Bauvorhaben gestellt, die unser System gegenüber anderen erfüllen konnte?

 

Jan Albrecht: Spezielle Anforderungen gab es nicht, der Bauherr war sehr offen. Das Kühlen und Heizen über die Decke hatte den positiven Nebeneffekt, dass sich ein Hohlraumboden planen lies, welcher eine flexible Elektroinstallation ermöglichte. Der Planungsprozess mit dem System hat Klarheit gebracht und während dieser Planung wurden viele weitere Vorteile deutlich.“

 

 

Innogration: Welche Vorteile sehen Sie für die Büronutzer/Büronutzung?

 

Jan Albrecht:  „Das Stichwort lautet: absolute Flexibilität. Dies ist begründet durch die individuelle Schaltung des Heiz-/Kühlsystems in jedem Achsmaß. Die Nachnutzung durch flexible Wandpositionierung wird damit gewährleistet. Auch liegt ein großes Einsparpotenzial vor. Die Rohbaukosten bleiben gleich, aber man erhält eine Decke mit technischer Ausstattung. Die Trockenbauarbeiten für Akustik und die Installation von Heizsystemen/Heizkörper  entfallen.  Das Ergebnis ist ein komfortables Raumklima, gute Akustikverhältnisse bei Kosten, die letztendlich im Gewerk Rohbau schon mit enthalten sind.“

 

 

Innogration: Wie stehen Sie zu der Thematik Bürogestaltung im Zusammenhang mit Akustikmaßnahmen?

 

Jan Albrecht:  „Aufgrund der schallharten Oberflächen muss die Nachhallzeit reduziert werden. Früher wurde dies mit hohem Aufwand mit Deckensegeln behoben. Bei diesem Projekt kann völlig auf die störenden Deckensegel verzichtet werden. Die deckenbündig integrierten Akustikabsorber haben nicht nur einen ästhetischen Reiz, sondern bieten eine sehr gute Leistung. Ein besseres und vor allem ungestörtes Raumerlebnis ist mit den Absorbern realisierbar. Zu diesem optisch technisch schicken Effekt konnten wir on Top sogar noch LED-Spots in die Absorber integrieren, welche die Grundbeleuchtung abdecken.“

 

 

Innogration: Wie hat Ihnen die Planung/ der Service der Innogration GmbH gefallen?

 

Jan Albrecht:  „Der Planungsablauf und seine Umlaufzeiten haben super funktioniert. Der Datenabgleich war problemlos und auch das Montageteam auf der Baustelle hat sehr gute  Arbeit geleistet.“

 

 

Innogration: Würden Sie uns weiterempfehlen und auch wieder mit uns zusammenarbeiten?

 

Jan Albrecht:  „Das System hat mich total überzeugt und ich würde es egal ob Geschosswohnungsbau, Einfamilienhausbau oder Bürobau immer wieder mit ins Rennen nehmen. Das CEILTEC®-Deckensystem ist alles in allem eine hochwertige, technisch ausgereifte Lösung.“

 

Lesen Sie hier den ausführlichen Projektbericht!