26.08.2014

Die Planung von Bürogebäuden wird komplexer, da sehr viele Randbedingungen zu berücksichtigen sind. Nur ein ganzheitlicher Ansatz für die Konstruktion führt dazu, die Bedürfnisse der Nutzer umfassend zu befriedigen.

 

Anforderungen der Nutzer an zukünftige Bürowelten

Die Gestaltung der Büroräume hat sich gewandelt von den klassischen Zellen- zu den Kombibüros und aktuell zu den Großraumbüros (Open-Space). Jedem Bürogrundriss liegt eine Tragkonstruktion zugrunde, bestehend aus Wände, Fassade, Stützen und Decken. Eine zeitgemäße Tragkonstruktion muss heutzutage die Option erlauben, jede dieser Büroformen zu jedem Zeitpunkt zu installieren. Es zählt die Flexibilität, Bürowelten zu gestalten aber auch zu verändern.

Die Bedürfnisse und Anforderungen der Nutzer an moderne Bürowelten gehen jedoch noch weit über die geometrische Flexibilität hinaus. Gefordert werden eine hohe Behaglichkeit, eine hohe Energieeffizienz und eine abgestimmte Raumakustik zur Förderung der Kreativität und der Kommunikation.

 

Betonkernaktivierung – und die Folgen für die Decken

Insbesondere die geforderte Energieeffizienz hat die Karten bei den Deckenkonstruktionen neu gemischt. Denn die besten Aussichten, diesen Forderungen auch wirtschaftlich gerecht zu werden, hat die Betonkernaktivierung (BKT). Bei diesem gebäudetechnischen Konzept wird der Konstruktionsbeton als Wärmespeicher für die Klimatisierung der Gebäude vorteilhaft genutzt. Dies erfordert, dass die Deckenunterseiten direkt den oberen Raumabschluss bilden. Die sonst übliche abgehängte Decke muss bei dieser Technik entfallen. Der erzwungene Verzicht hat weitreichende Folgen, denn die abgehängte Decke übernimmt mehrere Funktionen. Sie dient als Akustikdecke und der von ihr gebildete Hohlraum wird für die Installation von Leitungen genutzt.

 

Die Leistung der klassische BKT dient nur der Grundversorgung

Für diese Aufgaben musste nun ein Ersatz gefunden werden. So entstand der Trend, Leitungen umfangreich innerhalb des Deckenquerschnitts zu verlegen. Voll befriedigen kann diese Konstruktion jedoch nicht. Denn aufgrund der geringen Leistungen der klassischen BKT müssen i.d.R. zusätzliche Gerätschaften (Heizkörper, Deckensegel) für die Raumklimatisierung installiert werden. Insbesondere die akustischen Defizite lassen sich nur schwerlich lösen, da jegliche Form von Absorbern an der Decke die thermische Leistung der BKT weiter reduziert. Eine Vielzahl an Leitungen in dem Massivquerschnitt reduziert zudem die Schubtragfähigkeit und beeinflusst somit die Tragfähigkeit der Deckenkonstruktion.

 

Ganzheitliches Konzept: vorgefertigte Deckenplatten mit Sandwichquerschnitt

Offensichtlich bedarf es eines ganzheitlichen Lösungsansatzes zur Vermeidung der vorgenannten Probleme. Als sehr erfolgreich hat sich in diesem Zusammenhang die Verwendung von Sandwichdecken in Fertigteilbauweise herausgestellt. Neben statischen Vorteilen ergeben sich zusätzliche Optionen zur Verbesserung der thermischen Leistung und der Raumakustik.

Die Auflösung des Querschnitts in einzelne Schichten reduziert das Gewicht und folglich auch die thermische Masse. Die geringe Eigenlast erlaubt in Kombination mit der Vorspanntechnik große Spannweiten und macht Innenstützen entbehrlich. Die vergleichsweise dünnen Deckenspiegel ermöglichen höhere thermische Leistung und eine kürzere Reaktionszeit, so dass auf zusätzliche wärmetechnische Anlagen völlig verzichtet werden kann. Die akustischen Nachteile der streichfertigen aber schallharten Deckenunterseiten werden durch integrierte Streifenabsorber vollständig kompensiert. Die dazu erforderlichen Aussparungen innerhalb der Betonüberdeckung werden in präziser Lage im Werk hergestellt. Die zu einem späteren Zeitpunkt  zu montierenden Blechkassetten sind akustisch hoch wirksam, aber beeinträchtigen die thermische Leistung nicht.

 

Das neu entwickelte Deckensystem Ceiltec® zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

 

  • Höhere thermische Leistung (Kühlen als auch Heizen)
  • Verzicht auf zusätzliche Gerätschaften zur Klimatisierung
  • Schnelle Reaktionszeit
  • Einzelraumregelung in Verbindung mit dezentralen Verteilern
  • Behagliches Raumklima dank Strahlungswärme
  • Hoher Komfort an Raumakustik durch die integrierten Streifenabsorber
  • Geringe Bauhöhe mit dem Gewinn an Raumhöhe
  • Große Spannweiten mit dem Verzicht auf Innenstützen

 

Die Antwort auf die Wünsche und Anforderungen der Nutzer von modernen Bürowelten

Das Deckensystem Ceiltec® liefert die Antwort auf die Wünsche und Anforderungen der Nutzer. Allerdings bedarf es eines neuen ganzheitlichen Konzeptes um alle Randbedingungen in gleichem Masse zu erfüllen. Die Grundlage dieses Konzept bilden die Sandwichdecken in Fertigteilbauweise. Davon profitieren gleichermaßen die Tragkonstruktion, die thermischen und die akustischen Eigenschaften. Bei Ceiltec® handelt es sich um eine Deckenkonstruktion mit mehreren Eigenschaften.

 

Weitere Informationen aus der Praxis können Sie während einer unserer Baustellen- /Werksbesichtigung im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Heizen, Lüften, Kühlen und Akustik – moderne Gebäudetechnik“ erfahren: www.hlk-akustik.de